Home
Vernissagen
Vita
Ausstellung/Exhibit
Workshops / Projects
Zur Kunst/About art
Bilderschau/Samples
Bücher/Books
Sketches
Cartoons
Kontakt
Links
Impressum

 

nur ein gedanke - only a thought

Ob es nun Ölbilder, Zeichnungen oder Skulpturen sind, zentraler Mittelpunkt der Arbeiten der Berliner Künstlerin ist immer die Beziehung zwischen Mensch und Tier, zwischen Mensch und Natur. Einer Natur, die unserem Planeten Leben gibt, ihn am Leben erhält, deren Sprache der Mensch aber schon lange verlernt hat, die er nicht mehr verstehen kann oder schlichtweg ignoriert. Eine Sprache, zu der Geistwesen und Schamanen gehören, Symbole und Archetypen, die heute noch die Wände einiger Höhlen Europas beleben oder aber in der Mythologie der wenigen noch existierenden "primitiven" Völker noch präsent sind.

If it concerns oilpaintings, sketches or sculptures, focal point in the work of Katia David is always the relationship between human being and nature. A nature, that gives life to our planet, but whose language man seems to have forgotten long time ago or which he is just ignoring. A language spirits and shamans, symbols and archetypes are part of -  decorating cavewalls in europe or still present in the mythology of the few living "primitive" tribes.

So wie ursprünglich die meisten der heutigen Naturvölker, waren auch unsere Vorfahren hier in Europa vor einigen tausend Jahren Nomaden mit ähnlicher Lebensweise und Glaubensstrukturen. Nur, dass sich hier mit dem Klimawandel, dem Ende der Eiszeit, auch das Leben drastisch änderte. Mit der Besiedelung und Urbarmachung endete nach und nach der Dialog mit der Natur und wurde zum Monolog. Vergessen die Zeit, als der Mensch noch das Tier ehrte, von dessen Fleisch er lebte, dessen Fell ihn wärmte. Als er noch Zwiesprache hielt mit Baum und Stein und Tier, dessen Eigenarten und Seele er respektierte.

Like originally most of the today living tribes our ancestors here in Europe some thousand years ago had been nomads as well, with similar life-structures and believes. Only that with the change of clima, the end of the ice-age, life changed. The dialogue of the former wandering tribes with nature - due to security of houses and fields - ended up to be a monologue. Forgotten the time when men honored the animal whose meat and fur helped him to survive. When he exchanged himself with tree and stone and animal, whose souls and individualities he respected.

Mit ihren Arbeiten möchte die Künstlerin erinnern: an die Wurzeln, den Dialog, den Ursprung. Wen wundert es, dass die meist weiblichen Skulpturen der Künstlerin in ihrer üppigen Körperfülle an archaische Frauendarstellungen anschließen. Körper, die Fülle, Lebensspender und Nahrung in einem sind. Wie auch die meisten der Bilder sind sie Projektionsfläche für Wünsche, Ängste, Sehnsucht und Leidenschaft. Dingen, die sich von den Anfängen der Menschheit bis heute nur unwesentlich verändert haben. Heute noch sind - genauso wie vor   30 000 Jahren - Liebe und Hass, Trauer und Verzweiflung, Triebe und Emotionen wie auch Geburt und Tod und der immerwährende Versuch, sein Schicksal selber zu beeinflussen, Eckpfeiler des menschlichen Daseins.

With her work the artist wants to remember: our roots, dialogue, origin. Who wonders that the mostly female sculptures of the artist remind in their physical plentiness archaic women prototypes. Bodies which are symbol for life and nourishment. And as well projectionsurface for wishes, fears, longing and passion. Things, that didn't change significantly since the beginning of mankind.  Even today - as well as  30 000 years ago - love and hate, grief and desperation, instincts and emotions same as birth and death and the everlasting effort to determine destiny are basics of the human being.

Katia David

Top